Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


dba:asm_disk_erweitern

ASM Daten Platte vergrößern (unter Linux)

Problem: Eine Redo Platte wurde zu klein angelegt und soll nun vergrößert werden. Dazu soll die vorhandene Lun auf der NetApp vergrößert werden.

Lösung: Normalerweise ist es sehr zu empfehlen, eine ASM Diskgroup nur durch das Hinzufügen einer möglichst gleich großen Disk zu vergrößern. In diesem Fall soll aber nur die dazugehörige Lun vergrößert werden. Im unseren Fall heißt die ASM Diskgroup „REDOGPI“, as ASM Label für die einzige Platte dieser Gruppe ist „REDO“ vergeben.


ASM Diskgroup muss dazu offline gesetzt werden, d.h. die Datenbank musste in diesem Fall gestoppt werden! Downtime! Nie ohne gutes Backup der Daten durchführen!


1. Physical Device bestimmen

Als user „root“.

Im ersten Schritt ermitteln welches device sich hinter der ASM Platte „versteckt“.
oracleasm querydisk -d <ASM Name>

 oracleasm querydisk -d redo

Falls das Device nicht angezeigt wird (vor 11g) die Device ID's merken und selber suchen.

Nach den device ID's wie im Beispiel [8,56] im Ordner /dev/ suchen und damit das physical device bestimmen

ls -la /dev | grep 56 
... 
crw-rw-----. 1 root 8,  56  26.Jul 10:02 sda1
...

Überprüfen mit „oracleasm querydisk <device>“ ob das wirklich die richtige Platte ist

 oracleasm querydisk  /dev/sda1


Bzgl.oracleasm siehe auch diese Zusammenfassung: oracleasm overview

Aktuelle Größe der Platte bestimmen mit fdisk

fdisk /dev/sda -l
2. Datenbank stoppen!

Als User „oracle“, Oracle Umgebung auf DB Home gesetzt.

  srvctl stop database -d GPI  
3. Platte vom ASM dismounten

Als User „oracle“, Oracle Umgebung auf ASM Home gesetzt.
Anmelden als sysasm an der ASM instance!

 sqlplus / as sysasm
 sql>alter diskgroup redogpi dismount;
4. Disk vergrößeren

Auf dem Storage die Disk entsprechend vergrößern

5. Platte neu in Betriebssystem einlesen und mit fdisk prüfen ob die Platte größer geworden ist

Als user „root“.

Platte neu einlesen mit partprobe oder falls vorhanden mit „rescan-scsi-bus.sh“ (siehe auch Dynamically detecting new disks in Linux )

partprobe -s /dev/sda

Testen mit:

fdisk /dev/sda -l
6. Partitionstabelle mit der neuen Größe erstellen

Als user „root“.

fdisk /dev/sda1

Anzeigen lassen mit p, löschen mit d , Anzeige mit p, mit n neu anlegen (als wie zuvor als Primary) mit p testen und mit w zum Schluss schreiben.

7. Platte wieder am ASM mounten

Anmelden als sysasm am ASM

sqlplus / as sysasm
 
sql>alter diskgroup redogpi mount;

Abfragen:

 sql>SELECT group_number, name, TOTAL_MB, FREE_MB FROM V$asm_disk_stat;
8. Disk in der Diskgruppe vergrößern

Als User „oracle“, Oracle Umgebung auf ASM Home gesetzt.

Anmelden als sysasm am ASM

sqlplus / as sysasm
 
sql>alter diskgroup redogpi resize all;

Prüfen mit:

sql>SELECT group_number, name, TOTAL_MB, FREE_MB FROM V$asm_disk_stat;
Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
"Autor: Gunther Pipperr"
dba/asm_disk_erweitern.txt · Zuletzt geändert: 2012/07/27 17:07 von Gunther Pippèrr